Die 3 wichtigsten OnPage Faktoren

OnPage Suchmaschinenoptimierung – Top3 Faktoren

Die Top3 Faktoren der Onpage-Optimierung werden in ihrer Priorität unterschiedlich betrachtet. Es dreht sich um all das, was direkt auf der Seite optimiert wird um ein besseres Ranking in Suchmaschinen zu erlangen. Dabei kommt die Priorität die man einzelnen Faktoren bei der Suchmaschinenoptimierung zukommen lässt, auch auf die Art der Website an: Bei einem Online-Shop mit einzigartigen Produkten und guten Produktbeschreibungen ist die interne Verlinkung (“Faktor Usability”) ein häufiges Problemfeld, bei einem Blog ist eher die Art und Aufbereitung von Content der entscheidende Faktor.

Faktor Content

Man ist sich einig in der Fachwelt: Content (also der Seiteninhalte wie Texte) ist ein äußerst wichtiger Faktor der Onpage-Optimierung. Doch was ist maßgebend?

Zunächst einmal erfasst die Suchmaschine auch unsichtbare Meta-Angaben und Alt-Tags, die also stimmig ausfallen (zum Inhalt der Seite passen) müssen. Der Meta-Title ist ein rankingrelevantes Seitenelement, die Meta Description steigert als indirekter Faktor Click Through Rate und damit auch das Ranking in den SERPs (Search Engine Result Pages – organische Suchergebnisseiten).

Auch die Homogenität von Keywords und Thema muss gewahrt bleiben, die Keyword-Densitiy sollte nach allen Erkenntnissen rund 2 – 4 % (keinesfalls über 5 % – Penalty-Gefahr) betragen. Es lassen sich Terms mit WDF*IDF-Tools gewichten (die das Keyword-Gewicht im ganzen Netz und in Relation zu anderen Seiten messen). Noch tiefer gehen Topic-Cluster-Analysen, also die Analyse von Textbausteinen rund um das Thema (Topic). Der Text sollte idealerweise mithilfe von Keyword-Clouds optimiert werden, also “Wolken von Schlüsselwörtern”. Dabei sind Leserbedürfnisse ebenso wie die Anforderungen von Suchmaschinen zu beachten. Google-Bots lesen einen Text absatz- und headlineweise von vorn und hinten ein (dort sollten Keywords stehen). Die Suchmaschine misst auch die Verweildauer von Lesern, die daher eine freundliche Textstruktur benötigen. Das gelingt unter anderem durch Absätze und Bullet-Points. Bilder und Videos sind wichtige Content-Elemente, auf ihre URLs kann übrigens im Rahmen der Offpage-Optimierung von außen verlinkt werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der OnPage-Optimierung, der WDF*IDF-Optimuierung und dem Aufbau passender Content-Cluster.

Faktor TITLE TAG

Auch 2015 gilt: Der oben bereits erwähnte Title-Tag, das HTML-Element das ganz oben in Ihrem Browser im Tab angezeigt wird und der Webpage einen Titel gibt, ist einer der stärksten Faktoren in der Suchmaschinenoptimierung. Benennen Sie Ihre Webpage also aussagekräftig und einzigartig um die Suchmaschinenoptimierung zum Erfolg zu führen!

Faktor Usability

Usability, also Nutzerfreundlichkeit ist kein direkter Rankingfaktor, aber es spielen soviele direkte Rankingfaktoren hier mit rein, dass wir Usability nicht unerwähnt lassen können.

  • Da wäre beispielsweise die Servergeschwindigkeit, die unmittelbar die Accessibility (Zugänglichkeit) beeinflusst. Nicht nur Nutzer könnten sich abwenden, auch die Suchmaschine misst die Ladegeschwindigkeit und bezieht sie als Rankingfaktor mit ein.
  • Ein weiterer, immer wichtigerer Faktor ist ein für den mobilen Gebrauch (auf Smartphones & Tablets) optimiertes Webdesign – Google möchte spätestens ab Mai 2015 nur noch solche Webseiten sehen und stuft andere herab. Die Seiten sollen das Endgerät erkennen, von dem aus sie abgerufen werden (Desktop-PC, Tablet, Smartphone) und sich entsprechend öffnen.
  • Mit der internen Verlinkung lässt sich ein Suchmaschinenbot bei seinem Besuch indirekt steuern. Gleichzeitig verbessert sich die Navigation für die Nutzer, was in Online-Shops absolut maßgebend ist. Die Seite muss logisch aussehen und eine Crawltiefe von nicht mehr als vier Ebenen aufweisen, oft ist das bereits zu viel. Online-Shops sollten sich zwingend mit maximal zwei bis drei Ebenen zufriedengeben, der Kauf muss schon auf der ersten Ebene gelingen. Man bedenke: Jeff Bezos (Amazon-Chef) wollte sich sogar den 1-Click-Buy patentieren lassen, er ist damit allerdings zumindest in Europa gescheitert (die Technik galt nicht als patentwürdig). Das bedeutet, Amazon ist unter anderem wegen des ungemein leichten Kaufvorgangs so erfolgreich.